Zum Inhalt springen

Öffentliche Personendatenbanken in China

12/02/2007

Unglaublich hart: Weil angeblich 90% aller Verbrecher in China falsche Identitäten verwenden, hat die Regierung eine Online Datenbank erstellt, die die Daten von 1,3 Milliarden Chinesen enthält. So soll jeder anhand der Bilder erkennen können, ob es sich wirklich um die Person handelt. Die Überwachung hat dort so stark zugenommen, dass manche Hotels die Daten der Gäste an die lokale Polizei übermitteln müssen.

Selbst eine Heiratsdatenbank gibt es schon, natürlich nur um zu verhindern, dass es Mehrfachehen gibt…

One Comment

Trackbacks

  1. blogpodium » Blog Archiv » Zensur in China

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: