Zum Inhalt springen

BoB: Best of Bosbach

25/04/2007

Nicht wirklich (weil wir decken ja nur HEUTE ab, ja echt!), aber hey, die Rubrik würde sich bestimmt schnell füllen. :)

Spannend wäre sie sicherlich.

Nostradamus muss Platz machen, denn hier kommen seine hellseherischen Erben:

Unsinnig nannte Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) diese Vorbehalte Schaars. „Solche Befürchtungen habe ich schon damals bei der Volkszählung gehört. Wir sind in den letzten 25 Jahren nicht zu einem Polizei- oder Überwachungsstaat geworden und werden dies auch in 250 Jahren nicht werden“, sagte Bosbach der FR.

Okay, Achtung – das ist jetzt total billig: Wenigstens ist man heute von den 1000 Jahren abgerückt. HAHAHAHAHA! (bringt Hits ohne Ende!)

Das Instrument der Online-Durchsuchung sei aber unverzichtbar für die Gefahrenabwehr, so Bosbach. „Sonst gibt es im Internet einen geschützten Raum für Verbrecher, der vom Staat nicht kontrolliert werden kann.“

Was haben denn irgendwelche privaten PCs, von denen dann und wann gesurft wird, mit einem geschützten Raum im Internet zu tun? Weiß er wie das funktioniert? Mein Auto ist ja auch keine Autobahn, nur weil ich manchmal damit auf einer fahre?!?

Aber jetzt der beste Teil, da haben uns die Medien mal wieder derb getäuscht (und Blogs wie uns, die aus den Medien abschreiben):

Im Zentrum steht dabei die Frage, ob die Fingerabdrücke aus den E-Pässen künftig auch bei den Meldeämtern gespeichert werden. Bosbach widersprach Meldungen, wonach sich SPD und Schäuble verständigt hätten, diesen Plan fallen zu lassen. „Diese Sache ist noch nicht vom Tisch“, sagte Bosbach.

Soso, es gibt also überall eine fette Meldung dazu, das es vom Tisch ist, aber dann keine das es nicht stimmt und alles beim Alten ist? Was ist mit Richtigstellungen? Wer die paar Zeilen nicht mitbekam, dürfte dann bald ziemlich doof aus der Wäsche gucken.

Weiterhin heißt es dazu noch:

Dieter Wiefelspütz (SPD) hatte nach einem Treffen mit Schäuble behauptet, das Projekt sei beendet. Das Innenministerium wollte sich auf Nachfrage nicht zum Inhalt des Gesprächs äußern. So sei es vereinbart worden.

Da versucht der Dieter dem Wolfgang doch glatt im eigenen BoB die Show zu stehlen! Ich frag mich ja wie die Gespräche zwischen Politikern ablaufen müssen, wenn keiner kapiert was der andere überhaupt will. Sonderlich fruchtbar wohl kaum.

One Comment
  1. 25/04/2007 7:00 PM

    Der Herr Wiefelspütz soll angeblich aber auch gerne in den Meinungen springen. Mal soll er den Sicherheitsplänen hinter der Hand zustimmen, vor Pressevertreten jedoch wieder das Gegenteil behaupten. Das ist PR-hin und her

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: