Skip to content

Kostenlose Selbstauskunft

05/02/2012

Natürlich habe ich auch dieses Jahr wieder daran gedacht, Selbstauskünfte zu stellen, die an möglichst viele Auskunfteien gerichtet sind, die Menschen auch dann erfassen, wenn diese keine wie auch immer geartete Beziehung zu dieser Einrichtung unterhalten. Läden wie z.B. Amazon erfassen zwar auch nicht gerade wenig, aber immerhin hat man hier noch eine Wahl (kein Kunde zu werden) UND man weiß auch in jedem Fall von der Datenspeicherung (wenn man Kunde ist) – gewichtige Unterschiede.
Dieses Mal habe ich es mir besonders einfach gemacht, in dem ich selbstauskunft.net benutzte. Fantastischer Dienst, der kaum noch Wünsche übrig lässt. Allenfalls leidet der Service etwas unter dem eigenen Erfolg, aber das kann man ihm schließlich nicht (auch noch) zur Last legen.
Die Auskunftersuchen lohnen sich IMHO auf jeden Fall und halten so manche Überraschung bereit. Im letzten Schreiben erfuhr ich das eine Auskunftei meine Daten von einem bankrotten Datenhändler in der Schweiz aufkaufte und diese dann an die GEZ weitermeldete. Spannend! :P Es ist immer schön wenn man sich durch solche Informationen plötzlich herleiten kann, wie es wahrscheinlich zu bestimmten Ereignissen gekommen ist – oder zumindest ein wenig Kenntnis darüber gewinnt, was sich so alles bezüglich der eigenen Person abspielt, ohne das man das irgendwie selbst initiiert hätte. Damit ist man zwar immer noch einen ganzen Schritt von der informationellen Selbstbestimmung entfernt, nähert sich ihr aber wenigstens etwas an.
Dann wird es auch schon mal ein wenig lustig, wenn in einem Brief überdeutlich erläutert wird, dass nun alle Daten gelöscht worden seien (auch wenn man das im Schreiben mit keinem Wort verlangt hatte!) – offenbar eine Taktik des Datenhändlers um zukünftigen Anfragen vorzubeugen, die sie wiederum kostenlos beantworten müssten. :)
An der immer noch recht schnellen Reaktion/Antwortszeit mancher Adresshändler erkennt man, dass nach wie vor viel zu wenige Menschen ihr Recht auf eine kostenlose Selbstauskunft pro Jahr in Anspruch nehmen. Wieso Leute selbst dann keinen Gebrauch von so einer Möglichkeit machen, wenn es nicht einmal etwas kostet, werde ich nie verstehen. :)
Ich kann den nächsten Schub Briefe jedenfalls kaum abwarten. :P

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: