Zum Inhalt springen

The Low Hanging Fruit

14/10/2019

Derweil werden mal wieder Ressentiments gegen „Gamer“ bedient, insbesondere von den Leuten, die nach eigenen Angaben ja selbst immer auf der Seite von Spielern WAREN. Uh the irony. Dazu schreckt man nicht davor zurück, dem angeblichen politischen Widersacher wie Seehofer zur Seite zu stehen (der als riesiger Orban Fan selbst natürlich gar nix mit Rechten zu tun hat…). Was tief blicken lässt, was von den Aussagen und politischen Überzeugungen solcher Leute wirklich zu halten ist.

Ich will hier auch gar nicht weiter darauf eingehen, wie geradezu pervers es ist, wenn Mitglieder von Parteien wie der CDU schon wieder Spiele als Ziel entdecken, die bereits jetzt auf manchen Ebenen mit der AfD zusammenarbeiten [1] und deren Zukunft wohl die ein oder andere Koalition mit der AfD beinhalten könnte – ganz offensichtlich sind es also die SPIELE die die rechtsextreme Gefährdung darstellen.

Spiele hingegen sind halt die titelgebende „low hanging fruit™“, da zwar einerseits „heute“ alle Leute spielen oder mindestens schon mal irgendwas gespielt haben, aber eben andererseits keine wirkliche Lobby für diese Gruppe existiert, da Spieler sich aus so ziemlich allen Gruppen speisen, die es in einer Gesellschaft gibt. Gerade unter jüngeren Leuten ist es weit verbreitet und einfach nur normal irgendwann mal IRGENDWAS zu spielen. Weshalb es gleichzeitig wahrscheinlich ist das irgendein Täter mal was gespielt hat UND das man jeglichen Bullshit über Spiele verbreiten kann, da sich höchstwahrscheinlich niemand bei der Verteidigung eines Hobbys weit aus dem Fenster lehnen wird.

Genau dies macht Spiele zum idealen Ziel. Niemand würde es wagen die gleiche Masche bei Fußball zu versuchen. Das ist viel zu alt und etabliert „im Volk“. Nein, es sind immer wieder die Spiele, die „Gamer“, die „Gamer-Szene“ etc., die für den Rotz herhalten muss, den man sich woanders einfach nicht (mehr) traut. Gerade dann, wenn „die Gamer-Szene“ wirklich so schlimm wäre, wie diese Reaktionen suggerieren möchten, würde sie niemand anfassen.

Das sieht man nämlich direkt daran, dass „Gamer“ an einem Tag heißer diskutiert wurden, als Rechtsextreme über Monate hinweg, die in dem Zeitraum etwa zahlreiche Waffen wie Maschinengewehre und über 15.000 Schuss Munition bei der Bundeswehr abgeräumt haben [2] [3] und man sich fast sicher sein kann das dieses Zeug auch nie mehr gefunden werden wird (jedenfalls nicht bevor es dann etwa zum „Einsatz“ kommt).

Eine Szene in der Elite Soldaten der Bundeswehr mit Gleichgesinnten aus so ziemlich allen anderen Sicherheitsbehörden wie der Polizei und dem Verfassungsschutz vernetzt sind. [4] [5] [6] [7] [8] Scheiße, die sich ohne groß zu Übertreiben so liest wie etwas aus den letzten Tagen der Weimarer Republik. Sogar wenn Polizisten sich nicht gerade in irgendwelchen rechten Prepper-Zirkeln organisieren, werfen zu viele von ihnen ja nicht gerade ein gutes Licht auf die Truppe. [9] [10] [11]

Während sich also solche Rechtsextremen, die oft vom Staat bezahlt werden oder mindestens wurden, mit Waffen z.B. von der Bundeswehr eindecken und Todeslisten führen, sich auf einen Tag X vorbereiten und schon Leichensäcke und Löschkalk (so bestreute Leichen zersetzen sich schneller) bestellen [12] [13], macht man in Reaktion also was? Na ist doch klar! Bundestrojaner und Online-Durchsuchung fordern um mit den verdammten Spielern fertig zu werden! [14] Das hat ja jeder kommen sehen müssen.

Es ist mir ehrlich gesagt auch scheißegal wie sich einzelne dies schönreden mögen. Es ändert nichts daran das es vor Erbärmlichkeit nur so strotzt, dass man dort zugreift wo man keine Gegenwehr erwartet und dort, wo es schon lange überfällig ist, dass mal was passiert, alle Augen zugemacht werden. Wenn der Tag X (dem scheinbar so einige ausgerechnet in den Sicherheitsbehörden entgegenfiebern) wirklich mal kommen sollte, dann werden es wohl eher nicht „die Gamer“ sein, die den Schaden anrichten werden und vor denen man Angst haben muss. Als Gamer™ kann man dann höchstens noch anmerken, dass deutsche Polizisten inzwischen aussehen wie XCOM Soldaten.

PS: Natürlich werden mir einige „richtig eins reinwürgen wollen“, indem sie sich damit herausreden wollen, dass es hier ja gar nicht um Spiele ginge, sondern um rechtsextreme Spieler (allein die Fähigkeit hier differenzieren zu können ist logischerweise wie immer nur bei den wenigsten wirklich ausgeprägt), aber da es gar Leute zu geben scheint, bei denen Verwirrung zwischen Spielen und Steam Profilen zu herrschen scheint (2 Dinge die natürlich nichts miteinander zu tun haben) und man die ganze Angelegenheit wie immer zur Durchsetzung ganz anderer Dinge (um die es hier wirklich geht) missbrauchen will, ist Kritik hier schlicht berechtigt, angebracht und nötig.

[1] Gegen die Vorgaben der Parteizentrale – So häufig kooperieren CDU und AfD in ostdeutschen Kommunen https://www.tagesspiegel.de/politik/gegen-die-vorgaben-der-parteizentrale-so-haeufig-kooperieren-cdu-und-afd-in-ostdeutschen-kommunen/25019576.html

[2] In den vergangenen Jahren gehen der Bundeswehr zahlreiche Waffen und zehntausende Schuss Munition verloren. Darunter sind auch drei Maschinengewehre. Der Verbleib ist in den meisten Fällen unklar https://www.n-tv.de/politik/Maschinengewehre-verschwinden-spurlos-article21298852.html

[3] 14.833 Schuss Munition aus Geheimdienstkaserne verschwunden https://www.rnd.de/politik/14833-schuss-munition-aus-geheimdienstkaserne-verschwunden-AXOCYQF2MJCCZMIMPTZ4KPYB2E.html

[4] Hannibals Schattenarmee – Die taz hat ein rechtes Netzwerk in der Bundeswehr offengelegt: Hannibals Schattenarmee – ein gewaltbereites Netzwerk mit Verbindungen zum Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr und zum Verfassungsschutz. https://taz.de/Schwerpunkt-Hannibals-Schattenarmee/!t5549502/

[5] Hannibals Schattenarmee – Er ist der Kopf eines bundesweiten Untergrundnetzwerkes – mit besten Verbindungen in deutsche Behörden. https://taz.de/Rechtes-Netzwerk-in-der-Bundeswehr/!5548926/

[6] Ein Ex-Polizist soll massenhaft Munition gehortet haben. Was er damit vorhatte, spielt juristisch keine Rolle. https://taz.de/Ermittlungen-zum-Hannibal-Komplex/!5627613/

[7] Überall Einzeltäter – Die Ermittlungen gegen André S. sind vor allem ein Versäumnis. Denn die Behörden ermitteln gegen Einzelpersonen, nicht gegen ein Netzwerk. […] Der frühere Soldat der Spezialeinheit KSK ist der Kopf eines deutschlandweiten Netzwerks von Soldaten, Polizisten und Mitarbeitern von Sicherheitsunternehmen, in dem auch Rechtsradikale und Rechtsextreme ein Plätzchen finden. https://taz.de/Ermittlungen-im-Fall-Hannibal/!5625085/

[8] Joachim Wundrak, Drei-Sterne-General a.D., will für die AfD als Oberbürgermeister in Hannover kandidieren. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-mitgliedschaft-joachim-wundrak-sorgt-bei-bundeswehr-fuer-aerger-a-1281764.html

[9] Thüringer Polizisten sollen Frau im Dienst vergewaltigt haben https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/haftbefehle-polizisten-vergewaltigung-sexueller-missbrauch-100.html

[10] Polizeigewalt in Deutschland: Fünf Mal mehr Übergriffe als bekannt https://www.fr.de/politik/polizeigewalt-deutschland-studie-fuenf-mehr-uebergriffe-bekannt-13013085.html

[11] Bochumer Kriminologen haben erstmals systematisch rechtswidrige Polizeigewalt in Deutschland untersucht. Sie sind überrascht, wie gravierend die Folgen für Opfer sind. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-09/polizeigewalt-studie-ruhr-universitaet-bochum-betroffene-koerperverletzung-polizei?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.twitter.ref.zeitde.share.link.x

[12] „Nordkreuz“-Gruppe […] Bei Durchsuchungen waren Zehntausende Schuss Munition, zahlreiche Waffen, Sprengkörper und Blendgranaten gefunden worden. Aus Beständen von Polizei und Bundeswehr […] Mit dem Arsenal habe sich der Mann gemeinsam mit Mitstreitern der von ihm gegründeten Gruppe auf einen „Tag X“ vorbereitet […] die Gruppe verfügte über umfangreiche Listen mit Informationen zu vermeintlichen politischen Gegenspielern in ganz Deutschland. […] auch eine Materialliste mit Leichensäcken und Löschkalk gefunden wurde. https://www.t-online.de/nachrichten/id_86476660/-nordkreuz-gruppe-anklage-gegen-drahtzieher-marko-g-.html

[13] Todesliste? Prepper wollten Leichensäcke bestellen https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Todesliste-Prepper-wollten-Leichensaecke-bestellen,prepperszene100.html

[14] Bei kriminellen Hasspostings soll eine Meldepflicht gelten, fordert ein CDU-Sprecher. Auch Online-Durchsuchung und Vorratsdatenspeicherung seien erforderlich. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Rufe-nach-Meldepflicht-fuer-Hass-Postings-in-sozialen-Netzwerken-4554251.html

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: